Article : Notes romaines. Le «voyage d’archive» d’Alexander von Humboldt (1805)

Créateur

  • Bourguet, Marie-Noëlle

Résumé

A few months after completing his American five-years expedition — for which he was to be celebrated as “a second Columbus” —, Alexander von Humboldt began travelling again, this time to Italy. Accompanied by the French chemist Louis Joseph Gay-Lussac, later on by the German mineralogist Leopold von Buch, Humboldt travelled throughout the peninsula from April to October 1805, carried out meteorological and geomagnetic measurements along the way, went to Naples to observe Vesuvius at the time of a violent earthquake and eruption. In Roma, besides visiting the city museums or monuments, and meeting Italian or foreign scientists and artists, he spent time at the Vatican library where he studied some precious Mexican “paintings” together with their comment by an exiled ex-Jesuit scholar, Father José Lino Fábrega. I argue, here, that Humboldt’s tour of Italy, specifically his work on the prehispanic codices, throw new light on his scientific practices and on his program of a decentered and all-encompassing science, articulating the local and the global, the present and the past, the New World and the Old.

Im Frühjahr 1805, einige Monate nach seiner Rückkehr aus der Neuen Welt. unternimmt Alexander von Humboldt eine Reise nach Italien in Begleitung des Chemikers Louis Joseph Gay-Lussac und bald danach des Mineralogen Leopold von Buch, der unterwegs zu ihm stößt. Neben den Beobachtungen und Vermessungen, die ihn weiterhin beschäftigen, besonders am Mont Cents und am Vesuv, verbringt der Reisende mehrere Monate in Rom bei seinem Bruder Wilhelm ; er besichtigt Museen und Monumente, pflegt Umgang mit Gelehrten und Künstlern und widmet einen Teil seiner Zeit dem Studium mexikanischer, in den Sammlungen der vatikanischen Bibliothek erhaltener Handschriften, und deren Kommentar, den ein ehemaliger Jesuit im Exil. Pater Jose Lino Fäbrega, am Ende des 18. Jahrhunderts verfasst hat. In diesem Artikel soll dargelegt werden, dass Humboldts « Italienreise », insbesondere seine Arbeit an den mexikanischen « Malereien » (Codex Valicanus) ein neues Licht auf die wissenschaftlichen Methoden des Reisenden werfen und auf sein Projekt einer dezentrierten und globalen Wissenschaft, die Lokales und Globales, Natur und Geschichte, Alte und Neue Welt miteinander in Verbindung bringt.

Références bibliographiques


Olivier Jacquot

Coordonnateur de la recherche > Délégation à la Stratégie et à la recherche > Bibliothèque nationale de France

Vous aimerez aussi...

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search