Article : Ein Beitrag zur altmexikanischen Hagiographie : das kleine Schwarzgesicht

Créateur

  • Dietschy, Hans

Référence bibliographique

  • Verhandlungen der Schweizerischen Naturforschenden Gesellschaft = Actes de la Société Helvétique des Sciences Naturelles = Atti della Società Elvetica di Scienze Naturali, 1945, Band 125, p. [184]-185 : Vereinsnachrichten: Section d’Anthropologie et d’ethnologie.
  • Disponible sur Internet, url : <https://www.e-periodica.ch/digbib/view?pid=sng-005%3A1945%3A125%3A%3A188>.

Transcription

Eine Basler altmexikanische Steinplastik (Abb. in « Alt-Mexiko », Führer durch das Museum für Völkerkunde, S. 29) erinnert mit einer Kreislinie um den Mund an den klaffenden Mund der Menschenhautmaske des Gottes Xipe. Sonst ist aber kein Anzeichen einer Gesichtsmaske vorhanden. Es muss eine kreisförmige Bemalung der Mundpartie gemeint sein. Zu einer Deutung verhelfen sonst nur ein runder Fleck unter den Augen auf jeder Wange und die Schambinde der Männer. Als Quellen dienen, da es sich um ein aztekisches Bildwerk handelt, in erster Linie die Göttertrachtbeschreibungen im aztekischen Text Sahaguns und die (glossierten) mexikanischen Bilderschriften im engeren Sinn (Codex Borbonicus u. a.), daneben die Bilderschriften des Südostens (Codex Borgia u. a.). Während eine schwarze, blaue oder grüne Bemalung um den Mund und ein Backenfleck in einer dieser Farben vor allem bei weiblichen Erdgottheiten vorkommen — diese scheiden hier aber aus — und von wenigen männlichen Gottheiten (zum Beispiel Tlaloc) nur gelegentlich getragen werden, zeigen allerdings verschiedene Stern- und Sonnengötter, darunter der Gott des Tanzes, der Musik und der Spiele Xochipilli, eine rote Mundpartie und (im Südosten) einen roten Backenfleck, jedoch wiederum nur gelegentlich. Eine charakteristische weisse Mundbemalung hat im Südosten der Tanzgott Ueuecoyotl, sie ist aber spitzeiförmig, nicht rund. Wirklich kennzeichnend ist die kreideweisse Mundpartie auch für den Tanzgott Xochipilli — nur erscheint sie bei ihm als Schmetterling oder Hand — und endlich in der gesuchten kreisrunden Form für den weiteren Tanzgott Ixtlilton (« Kleines Schwarzgesicht »), der gleichzeitig auch den runden Backenfleck in Weiss trägt (Sahagun 116, Codex Borbonicus 27). Die übrige Bemalung Ixtliltons ist rußschwarz. Seine Ausrüstung zeigt nahe Beziehungen zu Xochipilli (Herzstab, Sonnenschild) und zum zaubermächtigen grossen Tezcatlipoca (Sehwerkzeug). Sein Beiname Tlaltetecuin (« Der den Boden stampft ») entspricht dem Namen eines der mythischen Begründer der Arznei- und Wahrsagekunst. Sein Tempel war aus Holz und bemalt. Darin standen zugedeckte Schüsseln mit « seinem schwarzen Wasser », das man Kindern gegen Krankheiten eingab. An privaten Tanzfesten tanzte der Priester des Gottes in dessen Tracht vor, öffnete feierlich die Gefässe mit dem zum Fest bereiteten Agavewein und übte mit Hilfe der Schwarzwasserschüsseln hydromantisch eine Art Sittenordal. Tänzer, Seher und Arzt vereinigen sich in der Gestalt Ixtliltons, er kommt nur bei den Azteken vor, gehört aber (am Fest Atamalqualiztli) trotz seines mehr privaten Kultes zum offiziellen Pantheon.



Citer ce billet
Olivier Jacquot (2022, 9 novembre). Article : Ein Beitrag zur altmexikanischen Hagiographie : das kleine Schwarzgesicht. Amoxcalli. Consulté le 28 février 2024, à l’adresse https://doi.org/10.58079/b3sm

Olivier Jacquot

Chargé de collections : manuscrits des fonds américains, Service des manuscrits ORientaux (SOR), département des Manuscrits (MSS), Bibliothèque nationale de France (BnF)

Vous aimerez aussi...

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search